_DSC0451.JPG

AWO Helferkreis Familie & Integration

Flüchtlingshilfe

Was wir beachten und tun wollen

Flüchtlinge in Schrobenhausen leben in relativer Sicherheit, aber in ärmlichen Verhältnissen. Die Wohnsituation ist beengt. Die meisten Familien bewohnen auch mit zwei, drei oder mehreren Kindern ein allerhöchstens zwei kleine Zimmer. Das lässt keinen Platz für Privatsphäre. Nachts ist es oft laut, die Kinder können nicht schlafen und sind am nächsten Tag müde in der Schule oder im Kindergarten. Vor allem bekommen die Kinder durch die beengte Wohnsituation alle Sorgen und Nöte der Erwachsenen mit. Das Leben in ärmlichen Verhältnissen bewirkt Scham. Gerade in der Schule und im Kindergarten, wenn Flüchtlingskinder auf MitschülerInnen treffen, die aus wohlbehüteten Elternhäusern kommen oder zumindest materiell abgesichert sind, kommt es zu Vergleichen. Vielen wird dadurch bewusst, dass man ihre Armut sieht, beispielweise an abgetragener Kleidung, und dass ein Flüchtlingswohnheim ein Ort des Stigmas ist.

Wir helfen

Aus diesem Grund öffnen wir unser Kinderhaus für Familien mit Kindern, Senioren und Freunde des Hauses.

An einzelnen Samstagen wird das Kinderhaus zum Ort der interkulturellen und Integration förderden Begegnung.