_DSC0473.JPG

Erweiterte Altersmischung

Konzept der erweiterten Altersmischung

Das altersgemischte Konzept setzt bei der heutigen Lebenswirklichkeit an. Unsere Kinder sind zwischen einem halben und zehn Jahre alt. Die meisten besuchen über einen Zeitraum von bis zu 9 Jahren nacheinander Krippe, Kindergarten und Schülerhort. Folglich erleben sie unsere Einrichtung in unterschiedlichen Entwicklungsstadien.

In keiner dieser Entwicklungsstadien bleiben die Kinder nur unter Gleichaltrigen. Unsere offenen Stukturen ermöglichen ihnen jederzeit, auch mit den Kleinen und Großen zu spielen. Dadurch bieten wir den Kindern zusätzliche Beziehungsmöglichkeiten.

Vorteile der erweiterten Altersmischung

  1. Kein Wechsel von der Krippe in das Kinderhaus und von dort in den Kinderhort: Konstante Bezugspersonen und langfristige Kontakte und Freundschaften zwischen den Kindern bzw. Eltern
  2. Stärkung des Sozialverhaltens
  3. Auseinandersetzung mit Konfliktsituationen und deren Bewältigung
  4. Familienähnliches Aufwachsen

Vorteile für die Schulkinder

  • Die Schulkinder erfahren Ausgleich und Entspannung beim Spiel mit den Jüngeren.
  • Schulkinder sind Vorbilder und übernehmen Verantwortung gegenüber den Kleinen.
  • Sie können ihre erworbenen Kenntnisse erproben und vertiefen, z. B. beim Vorlesen eines Buches. Sie erhalten dadurch Anerkennung und Bestätigung.

Beziehungsvielfalt im Wandel von der Großfamilie zur Kleinfamilie

Im Laufe der Zeit hat sich die Struktur unserer Gesellschaft und der Stellenwert der Kinder stark verändert.

Früher lebten die Kinder weitgehend in Großfamilien. Zwischen den Familienmitgliedern bestanden vielfältige Beziehungen. Kinder konnten sich weitgehend überall in Haus und Hof aufhalten. Oft spielten sie im Freien — auch unbeaufsichtigt — und knüpften dabei Kontakt mit Spielgefährten, um gemeinsam ihre Umwelt zu erforschen.

Heute leben Kinder meist in Kleinfamilien, oft auch nur als Einzelkind. Sofern Eltern nicht aktiv den Kontakt zu anderen Familien suchen, wachsen die Kinder in  schmalen, isolierten Spielräume auf und haben selten die Gelegenheit, eigene soziale Beziehungen zu knüpfen.